UN Event mit NIGE Beteiligung

„What makes a global citizen?“

Mit dieser Fragestellung setzten sich die Schülerinnen und Schüler in den Schwerpunktkursen Englisch des Jahrgangs 11 auseinander, um sich auf die Teilnahme an einer Videokonferenz im Rahmen der in Genf stattfindenden Feierlichkeiten anlässlich des 20-jährigen Bestehens von Green Cross International vorzubereiten.

Marci Powell aus Texas unterhält sich mit NIGE-Schülern

Marci Powell aus Texas unterhält sich mit NIGE-Schülern

Aktive Teilnehmer der Videokonferenz am 04. September waren (in Genf) der Autor und Regisseur des Musicals 2050 – The Future We Want, David Woolcombe, der Präsident von Green Cross International, Alexander Likhotai, Mitgliederdes international besetzten Ensembles des Musicals, das am Vorabend der Videokonferenz per Livestream angeschaut werden konnte, Schülerinnen und Schüler der Geneva International School, der ANCC School inGhana, ca. 30 interessierte und gespannte Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 11 mit ihren Lehrkräften Frau Glittenberg, Frau Kubik und Herrn Schenk, sowie Marci Powell, Global Director for Education and Training der Firma Polycom, die die Konferenz aus Texas moderierte und sich bereits vor Beginn der Konferenz in lockerem Rahmen mit den NIGE-Schülern über alltägliche Dinge unterhielt. Weitere Schulen folgten der Konferenz ohne aktive Beteiligung.
Die Elftklässler folgen aufmerksam der Konferenz

Die Elftklässler folgen aufmerksam der Konferenz

Zur Vorbereitung auf die Videokonferenz hatten die Schülerinnen und Schüler im Unterricht von Herrn Schenk und Frau Glittenberg engagiert und interessiert Informationen über die Organisationen Green Cross International und Peace Child International recherchiert, den Begriff „global citizen“ definiert und selbst Präsentationen zu Organisationen und Persönlichkeiten erarbeitet, die als global citizen bezeichnet werden können, da sie auf regionaler Ebene Probleme von globaler Bedeutung angehen.

Peer-Mike und Leon konnten trotz anfänglicher Aufregung durch ihr entschlossenes Auftreten und ihre gut vorbereitete Präsentation der Esenser Tafel einen nachhaltigen Eindruck bei den Teilnehmern hinterlassen. Umgekehrt zeigten sich die NIGE-Schüler aber auch beeindruckt vom Umgang mit Wasserknappheit in Ghana, der mit Wasserpäckchen begegnet wird, und der Schilderung des Tagesablaufs eines syrischen Schauspielers, der versucht durch seine Musik verfeindete Gruppen zusammenzubringen und sich auf diese Weise für den Frieden in der Welt zu engagieren. Weitere Aspekte zum Ressourcen schonenden Umgang mit der Umwelt wurden diskutiert.
von links: Alexander Likhotai (Präsident Green Cross International), David Woollcombe (Autor und Regisseur des Musicals), Schauspieler Najmul Fajri Usman (Indonesien), Joseph Terterian (Syrien), Mei Mac (UK)

von links: Alexander Likhotai (Präsident Green Cross International), David Woollcombe (Autor und Regisseur des Musicals), Schauspieler Najmul Fajri Usman (Indonesien), Joseph Terterian (Syrien), Mei Mac (UK)

Die aus Esens gestellte Frage „How can we as individuals benefit from being a global citizen?“ regte die Anwesenden in Genf zu sehr ausführlichen und tiefgreifenden Antworten an, sodass der vorgesehene Zeitrahmen für die Konferenz um gut 20 Minuten überschritten wurde.

Alles in Allem wurde die Teilnahme an diesem Event sowohl von Schüler- als auch von Lehrerseite positiv bewertet: es bot sich die Möglichkeit des interkulturellen Austausches mit Jugendlichen gleichen Alters, die Thematisierung globaler Problemfelder ließ die Schüler erkennen, dass lokale oder regionale Probleme auch in anderen Teilen der Welt herrschen und man einen Beitrag zum Ganzen  leisten kann, indem man die Probleme im regionalen Umfeld angeht. Durch den Einsatz der Videokonferenztechnik wurde den Jugendlichen vor Augen geführt, dass man an weltweiten Events teilnehmen kann und dabei merkt, dass man mit seinen Bemühungen für eine gute Zukunft nicht alleine ist.
Der UN Event wurde aufgezeichnet und alle Beteiligten warten schon gespannt auf den Link, der zu gegebener Zeit hier ergänzt wird.

 Herr Schenk beobachtet die Teilnehmer der Videokonferenz in Genf (gr. Bildschirm ), Ghana und Texas.

Herr Schenk beobachtet die Teilnehmer der Videokonferenz in Genf
(gr. Bildschirm ), Ghana und Texas.

(Barbara Glittenberg, 17.09.2013)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.