VORLESEWETTBEWERB 2019

 

Lesen lernt man durch lesen“

VORLESEWETTBEWERB

Jury hofft auf zukünftig bessere Beteiligung der Schulen in einigen Gemeinden.

Bild und Text: Wilko Janssen. Ursprünglich vom früheren Rektor der Wittmunder Orientierungsstufe, Ralf Donner, 1975 ins Leben gerufen, fand gestern Vormittag die 44. Auflage des Regionalentscheids des Deutschen Buchhandels in der Wittmunder Stadtbücherei statt.

Wie gewohnt konnten alle eine Sekundarstufe I führenden Schulen des Landkreises Wittmund den in einem schulinternen Wettbewerb ermittelten besten „Vorleser“ des sechsten Jahrgangs entsenden, eine vierköpfige Jury um Donner kürte dann den Sieger – weitere Platzierungen wurden beim Regionalentscheid nicht vergeben, schließlich sollten sich alle Übrigen als zweiter Sieger fühlen.

Auch der Wettbewerb in der Stadtbücherei lief nach einem bewährten Muster ab: Zuerst durften die Kinder aus einem Buch ihrer Wahl vorlesen, dann waren einige Passagen aus einem unbekannten Buch dran. Bei der Siegerehrung gab Donner zunächst mit „Lesen lernt man durch Lesen“ eine alte Lehrerweisheit zum Besten und betonte weiter, dass Lesen die Grundlage aller Bildung ist. Der frühere Rektor bedauerte, dass einige Gemeinden keine Kandidaten zum Regionalentscheid geschickt haben. Man hoffe auf eine zukünftig wieder bessere Beteiligung.

Diesmal gewann Alexia Zänker (KGS Wittmund) den Kreiswettbewerb, die weiteren Teilnehmer waren Jonah Müller (NIGE), Lilly Peters (Realschule Esens) und Keno Hinrichs (Oberschule Westerholt).

Nach einem Artikel aus dem Anzeiger für Harlingerland vom 9.2.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.