C.-W.-Schneider-Schule meets NIGE

 

Begegnung zweier Schulformen

Niedersächsisches Internatsgymnasium Esens / Christian-Wilhelm-Schneider-Schule

 

Im Rahmen des Projekts „h.e.l.p. – Humanitäre Schule“ entschieden sich die 32 teilnehmenden Schüler und Schülerinnen der Einführungsphase und des zehnten Jahrgangs des Niedersächsischen Internatsgymnasiums Esens(NIGE) für die Unterstützung der Christian-Wilhelm-Schneider-Schule (Förderschule Esens).

In der ortsansässigen Schule mit den Schwerpunkten Lernen und Geistige Entwicklung werden ca. 120 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit großem Engagement der Lehrer und pädagogischen Mitarbeiter unterrichtet und betreut. Neben den schulischen werden auch viele lebenspraktische Inhalte wie Haushaltsführung und Freizeitgestaltung vermittelt. Besondere Aufmerksamkeit benötigen die schwer körperbehinderten Kinder. Diese sind auf eine intensive Betreuung und spezielle Ausstattung angewiesen. Die damit verbundenen Kosten für spezielle therapeutische Hilfsmittel sind in der Regel sehr hoch. Dazu zählen auch spezielle Lagerungskissen, welche den Kindern, die an den Rollstuhl gebunden sind, zur Entlastung und Entspannung dienen.

Die Schülerinnen und Schüler des h.e.l.p.-Projekts haben es sich zum Ziel gesetzt die Anschaffung eines solchen Lagerungskissens durch ihre finanzielle Unterstützung zu ermöglichen. Dazu wurden beim Nachmittag der Offenen Tür des NIGE am 15. März diverse Kuchen, Waffeln und Getränke verkauft. Unterstützt wurde die Gruppe durch eine neunte Klasse, die in einer Pausenaktion ebenfalls Waffeln an ihre Mitschüler verkaufte.

Bei der Spendenübergabe erhielten einige Vertreter der h.e.l.p.-Gruppe des NIGE Einblicke in die Arbeit der Förderschule. Neben einem Besuch einer Klasse der Abschlussstufe wurden die Schüler insbesondere über die vielfältigen Therapiemöglichkeiten informiert. Besonders interessant waren die speziell angefertigte Computertastatur für motorisch eingeschränkte Kinder und der Snoezelraum, in dem sie ein reizarmes Umfeld nutzen können um innerlich zur Ruhe zu kommen.

Am Ende des Schuljahres ist ein Gegenbesuch der besuchten Klasse der Abschlussstufe der Förderschule am NIGE geplant. Insbesondere interessieren sich die Schülerinnen und Schüler für den Unterricht an einem großen Gymnasium und das angegliederte Internat.