Neues NIGE-Mobil

Bulli 2014

 

Große Freude herrscht am Niedersächsi­schen Internatsgymnasium Esens (NIGE): Zum einen freuen sich die Lehrer und vor allem die Schüler über ein von zahlreichen Sponsoren und dem Förderverein gestiftetes neues NIGE-Mobil. Und zum anderen hat sich die Mäd­chen-Fußballmannschaft in Emden im Vorentscheid um den Werder-Schul-Cup 2014 überraschend für das Finale am Weserstadion qualifiziert. Die Jungen-Mannschaft be­legte in Emden einen guten dritten Platz.

Die Fußballer der Schule waren die ersten, die das neue Fahrzeug nutzen durften, er­klärte Schulleiterin Petra Pa­lenzatis bei der offiziellen Übergabe des neuen NIGE-Mobils – es ist das insgesamt fünfte – durch die Hauptspon­soren. Das neue Fahrzeug, diesmal ein Renault Traffic in der Langversion, kommt ab sofort bei verschiedensten Schulprojekten wie dem be­kannten Pingo-Projekt und bei auswärtigen Schulsport­veranstaltungen sowie als Transportfahrzeug zwischen beiden Schulstandorten zu Einsatz. Dafür bedankte sich Schulleiterin Petra Palenzatis bei allen Sponsoren, darunter die Hauptsponsoren Auwera, Wilhelmshaven; Bokelmann, Wittmund; Eheleute Linda und Klaus Peters, Westerholt; EPI-Dental, Esens; Förderver­ein des NIGE; Hedlefs, Esens; Homeyer, Esens; Janssen Bü­rohaus, Norden; Janz, Esens; Ju-com, Esens; Koch & Willms, Esens; Matulla, Holt-gast; MB Broz, Esens; Neuhar-lingersieler Versicherungen; Reelfs, Schortens; U-I-U, Esens; Volksbank Esens-Hol-triem; Wichmann Pflanzen­markt, Esens; Wohnen & Mo­dernisieren, Esens sowie di­verse Sponsoren, die nicht ge­nannt werden möchten. „Al­len Sponsoren danken wir sehr“, so Palenzatis.

Zum Fahrzeug erklärte Ver­waltungsleiter Theo Vienna: „Das Fahrzeug wurde nach einer Ausschreibung durch die Schule vom Autohaus Janssen, Aurich, nach Rabatt für 22 500 Euro geliefert. Hin­zukommen 9500 Euro für Nebenkosten, so dass die Fi­nanzierung und der Betrieb bei insgesamt 32 000 Euro bis 2018 gesichert ist.“ Der Eigen­anteil für den Förderverein des NIGE betrug 7000 Euro.

Bemerkenswert sei, dass die Finanzierung dieses Fahr­zeugs nach nur drei Stunden Telefonierens gesichert gewe­sen sei, so Vienna, der darin wieder einmal mehr bestätigt sehe, dass das NIGE bei vielen Firmen nicht nur als Bil­dungsträger, sondern auch als Partner der Wirtschaft gese­hen werde. Auch dafür bedan­ke sich das NIGE sehr.

Text Klaus Händel im AfH vom27.06.2014