Tag der Mathematik in Oldenburg

 

 

Foto T-F. Emken

Besuch der Universität Oldenburg

Von Tjark-Fokken Emken

Nahezu 50 Schülerinnen und Schüler des 11. und 12. Jahrgangs des Niedersächsischen Internatsgymnasiums Esens (NIGE) besuchten in der vergangenen Woche den „Tag der Mathematik“, zu dem das Institut Mathematik der Universität Oldenburg eingeladen hatte. Begleitet vom stellvertretenden Schulleiter Tjark-Fokken Emken und von Fachbereichsleiterin Hannah Geistert erlebten insbesondere die Schüler der Leistungskurse einen interessanten Tag zur Berufsorientierung im Fachbereich Mathematik.

Nach der Begrüßung durch den Institutsdirektor Prof. Dr. Ruckdeschel im großen Hörsaal, hörten die Schüler eine Kurzvorlesung von Prof. Dr. Chernov, der die Frage beleuchtete „Wie viel Wahrheit steckt in Computersimulationen?“. Hier wurde an einfachen Beispielen demonstriert, wie auf den ersten Blick harmlose Computer-Berechnungen zu völlig falschen Ergebnissen führen können, und wie die Mathematik Abhilfe leisten kann.

Anschließend wurden die Schüler aller teilnehmenden Schulen auf verschiedene Workshops aufgeteilt. Unter dem Motto „Schlag die Unschlagbaren“ wurden Spiele gespielt und Spiel- und Gewinnstrategien spielerisch erarbeitet. „Komplizierte Spiele mit erstaunlich einfachen Gewinnstrategien, so dass man tatsächlich immer gewinnt“, resümierte eine NIGE-Schülerin.

Vor der Mittagspause wurde den Schülern dann ein tiefer Einblick ins Mathematikstudium und mögliche Berufsrichtungen gewährt. Frau Prof. Dr. May interviewte fünf Absolventen des Studiengangs Mathematik an der Universität Oldenburg, die als Versicherungsmathematikerin, als Softwareentwickler bei der OLB, als Risikoanalyst bei der EWE, als Modellbildner in der nicht-mathematischen Forschung und als Lehrer  völlig unterschiedliche Lebenswege eingeschlagen haben.In einer Podiumsveranstaltung berichteten sie sehr anschaulich von ihren Studienerfahrungen und von ihren gewählten Berufsrichtungen. In Bezug aufs Studium der Mathematik erklärten alle Absolventen einhellig, dass neben einer gewissen Frustrationstoleranz insbesondere Soft Skills wie Teamfähigkeit, Hartnäckigkeit, Motivation und Selbstdisziplin fürs Studium von großer Bedeutung sind.  „Das war ein hochinteressanter Einblick ins Studium und danach“ fasste ein NIGE-Schüler diese Infoveranstaltung zusammen.

Nach der Mittagspause wurde es dann noch einmal hochmathematisch, denn Prof. Dr. Hess antwortete in einem Fachvortrag auf die Frage „Wie funktioniert Kryptographie?“.

„Das war für unsere Schüler eine sehr gelungene Gesamtveranstaltung, wobei die persönlichen Einblicke in Studium und Beruf das Highlight waren“, kommentierten Tjark-Fokken Emken und Hannah Geistert gemeinsam.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.