Im Erasmusprojekt lernen Schüler und Lehrer aus vier Nationen, den Populismus zu entzaubern.

 

 

 

Foto und Text: Klaus Händel. Europa steht vor der Wahl. Politiker wollen Wählerstimmen einfangen und reden dem Volk daher nach dem Munde. Sie machen Versprechungen, die sie gar nicht halten können. Von politischen Gegnern und Andersdenkenden werden sie häufig als „Populisten“ beschimpft, auch in den Medien.

Populisten gibt es weltweit und selbst vor Asterix macht der Populismus nicht Halt. Populismus zu entlarven, ist derzeit das Thema im Rahmen des aktuellen Erasmus-Projektes am Niedersächsischen Internatsgymnasiums Esens für 42 Schülerinnen und Schüler aus Belgien, Italien, Rumänien und Deutschland sowie je zwei begleitenden Lehrkräften pro Gruppe.

Unterstützt wurden Schüler und Lehrer gestern durch ein Argumentationstraining („Counter Speech“) gegen populistische Parolen von Dr. Thomas Thielen. Er ist promovierter Philologe; arbeitet als Pädagogischer Leiter in einem Studienseminar und unterrichtet selbst Latein, Englisch, Philosophie und Werte und Normen, erklärte Ulrich Apke als Projektleiter am NIGE. Dr. Thomas Thielen arbeitet für die Konrad-Adenauer-Stiftung und berät neben dieser Tätigkeit in verschiedenen Foren Politiker und Journalisten großer Tageszeitungen bezüglich der rhetorischen Mittel und grundlegenden Strategien der Populisten, die er in einem Team von Historikern, Soziologen, Philosophen und Linguisten erforscht hat. Momentan arbeitet er an einem Schulbuch, in dem das Konzept des Argumentationstrainings für verschiedene Fächer erarbeitet und angewendet wird. Ferner unterstützt er Gruppen, etwa in den sozialen Medien (ichbinhier, Journalisten-Foren, Schülerinitiativen), die „Counter Speech“ gegen populistische Parolen betreiben.

Zielgruppe, so auch gestern am NIGE, sind unter anderem Schüler ab 15 Jahre und Lehrer, die demokratisches Handeln bewusst erlernen und lehren sowie gegen populistische und fremdenfeindlich-menschenverachtende Parolen vorgehen wollen.

Unter dem Titel „Klare Kante – Demokratie demokratisch verteidigen“ ging es gestern für die Schüler und Lehrer aus den vier beteiligten Nationen in mehreren Einheiten um Fragen wie „Was ist eigentlich Vernunft?“, „Wie funktioniert Populismus?“, „Wir wirkt Populismus?“ „Was sind die Gegenmittel?“ und „Wie rede ich eigentlich mit Populisten?“.

Zu allen Fragen wurden tagesaktuelle Quellen sowie philosophische und politikwissenschaftliche Schlüsseltexte aufgearbeitet. In einer Power-Point-Präsentation in der NIGE-Aula kamen einleitend unter anderem Donald Trump, Kant, Luke Skywalker, Platon, Captain America & Thanos, Rambo, Alice Weidel, Christian Lindner, Horst Seehofer, Alexander Gauland, Bon Jovi, Kim Jong Un und Sahra Wagenknecht zu Wort. Selbst einzelne Szenen aus Asterix waren dem Populismus zuzuordnen.

Mit dem Referenten diskutiert und beantwortet wurden Fragen zum Selbstwiderspruch als Zeichen für Unglaubwürdigkeit (zum Beispiel wenn einer redend beklagt, dass er mundtot gemacht werde), zu Populismus als Auflösung der Demokratie (Wofür bin ich eigentlich, wenn ich Populismus ablehne?), zu typischen Strategien populistischer Beeinflussung (Manipulation im Alltag).

Ein zentraler Aspekt des Argumentationstrainings ist das Erkennen populistischer Strategien im Alltagssprachgebrauch. Wie wehre ich mich gegen Manipulationen und wie vermeide ich, selbst manipulativ zu agieren.

Wie zu allen Themen des Erasmusprojekts, soll es auch zum Populismus eine abschließende schriftliche Zusammenfassung geben.

Nach einem Artikel des Anzeigers für Harlingerland vom 8.5.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.