Klangvolle Töne begeistern beim 11. Adventskonzert des NIGE

Rund 300 begeisterte junge Schüler gaben beim diesjährigen Adventskonzert ihr Bestes und musizierten gemeinsam mit der Fachschaft Musik die zuvor eingeübten Stücke in gekonnter Manier. Das rund 2000 Besucher starke Publikum bedankt sich mit stürmendem Beifall und „Standing Ovations“.

Es ist nun schon das elfte Mal, dass das NIGE ihr mittlerweile überregional bekanntes Adventskonzert zum Auftakt der Adventszeit in der St. Magnus Kirche zu Gehör bringt. Wie in jedem Jahr beginnt jenes Konzert mit dem, vom Kerzenglanz erleuchteten Einzug des Knabenchores, der auch dieses Jahr nicht nur optisch, sondern auch hörbar, Licht ins dunkle bringt. Die Moderatoren Marike Homeyer und Malte Hohnrodt kündigen die nächsten beiden Lieder des Knabenchores „Wir haben seinen Stern gesehen“ und „Im Dezember“ an, welche ebenfalls bravurös vorgetragen werden. Auch die Jüngsten der Schule durften auf den Treppen vor dem Altar singen. So präsentierten die fünften Klassen dieses Jahr „Leise rieselt der Schnee“ und „Freue dich Christkind kommt bald“, sogar mit einzelnen Soli, die von mutigen Sängerinnen und Sängern gesungen wurden. Auch ein Bläserensemble konnte sich dieses Jahr wieder zusammen finden. Gemeinsam brachten sie das Stück „Nun komm, der Heiden Heiland“ zu Gehör, dessen Melodie bis in das 4. Jahrhundert zurückzuverfolgen ist. Ähnlich altertümlich ging es weiter. Dieses Jahr zum ersten Mal zu hören war ein Männerchor des NIGE, der den Klassiker „Es ist ein Ros entsprungen“ vortrug. Ziel des Chorleiters Jan-Bernd Strauß war es dabei den vierstimmigen Klang der barocken Kirchenchöre zu imitieren, der damals nur aus Männern und Knaben bestand. Und so verschlug es die Gäste ungefähr 400 Jahre zurück in das barocke Zeitalter.

Weiter ging das Konzert nun mit dem Streicher Ensemble unter der Leitung von Lea Lüttkebohle, die „Nun singet und seid froh“ präsentierten. Das mittlerweile deutlich größere und nun zwölf Schülerinnen und Schüler umfassende Ensemble konnte sich so auch klanglich bewähren. Das I-Tüpfelchen folgte darauf, als dann auch noch das Bläserensemble erneut auf die Bühne trat und zusammen mit den Streichern das Werk „Der Morgenstern ist aufgedrungen“ präsentierte. In der Kirche sorgte das bei den Konzertbesuchern für einen noch unbekannten aber sehr willkommenen Klang. 

Auch ein NIGE-Quartett gab es dieses Jahr wieder. Bestehend aus den Schülern Wencke Lühring (Sopran), Celina Kalkhorani (Alt), Kai Uffenbrink (Tenor) und Leopold Katzenberger (Bass) wurde das Lied „Menschenkind im Stall geboren“ vierstimmig zum Besten gegeben. Mit lautem Beifall bedankte sich das Publikum bei den vier Sängern, die ebenfalls Teil des Oberstufenchores sind.

Ein ganz in schwarz-gelb gehüllter, aus mittlerweile 75 Schülerinnen bestehender Mädchenchor sang die Lieder „Über Sterne, über Sonnen“ , „O singt von heil´ger Nacht“ und „You dont have to be a shining star“ überzeugend schön. Der ein oder anderen Konzertbesucher war davon sichtlich berührt. Das Percussion Ensemble unter der Leitung des Bundesfreiwilligendienstleistenden Jerik Braje vertonte das Stück „A little Prayer“ nach Evelyn Glennie. Das für zwei Marimbaphone arrangierte Werk brachte die ganze Kirche zum Verstummen, als sich die leisen Klänge im Raum ausbreiteten. Zu guter Letzt fand sich wie jedes Jahr der Oberstufenchor des NIGE mit seinen unglaublichen 112 Sängerinnen und Sängern auf den Stufen zum Altar ein. Mittlerweile ist jedes vierte Schulkind in einem der drei Chöre von Jan-Bernd Strauß. Schon mit großen Augen und hellhörigen Ohren erwartet sang der Chor zu Beginn das Lied „Wir warten auf dich“, welches von Knut Blancke an der Pauke begleitet wurde und so für eine gewaltige Atmosphäre sorgte. Danach wagte der Chor mit dem karibischen Calypsos „Gloria“ einen klanglich neuartigen Versuch, der in der Kirche für grandiose Stimmung sorgte. Das Lied „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ war an diesem Abend das Lied der Abiturienten, die sich unterstützt von dem gesamten Oberstufenchor mit diesem Lied schon jetzt  von der Schule verabschiedeten. Die ein oder andere Träne musste dabei fließen. Mit dem von John Rutter komponierten Stück „Angels Charol“ setzte der Oberstufenchor seinem Auftritt ein Ende, doch durften nun noch einmal alle drei Chöre zusammen das Lied „The very best time of year“ zusammen singen, unterstützt durch Ricarda Grewe an der Oboe, Eberhard Nolopp am Fagott und Ulrike Lotzmann am Klavier. Das Publikum brachte seine Freude im Anschluss mit Standing Ovations zum Ausdruck. So stimmte das Adventskonzert des Jahres 2018 imposant auf den Beginn der Weihnachtszeit ein.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.