NIGE eröffnet Raum der Stille

 

Foto und Text Klaus Händel: Das Niedersächsi­sche Internatsgymnasium Esens  hat ein neues Angebot: einen „Raum der Stille“. Das erklärten Wolfgang König, Initiator und Lehrer für Religion, die Schülerinnen Renska Rohlfs und Svenja Steffens, Schulleiterin Anja Renken-Abken und Konrektor Tjark-Fokken Emken gestern in einem Pressegespräch zur offiziellen Inbetriebnahme.

Die Idee sei rund 2,5 Jahr alt, sagte Wolfgang König. In einer Fachkonferenz sei auf­grund der damaligen G 8-Situation überlegt worden, dass es einen Rückzugsraum, einen „Raum der Stille“ geben müsse, in dem Schüler, Lehrer und Mitarbeiter des NIGE ab­schalten und sich zwischen­zeitlich erholen könnten.

Zum 50-jährigen Jubiläum des NIGE, der HARLINGER be­richtete, wurde ein Projekt ins Leben gerufen. Erste Zeich­nungen wurden vorgestellt, gemeinsam entworfen von Schülern und Lehrern. Erstellt wurde auch ein Konzept für spirituelle Hintergrundmusik für den Fall, dass Besucher diese wünschen.

Zum Hintergrund all dieser Überlegungen erklärte Wolf­gang König: Schüler und Lehrer lernen und lehren an man­chen Tagen bis zu zehn Stun­den. Um das Pensum durch­zustehen, benötigen sie einen Raum, in dem sie zwischen­zeitlich zur Ruhe und zu sich selbst kommen können.

„So wurde ein überkonfes­sioneller Raum geschaffen, der jetzt von Schülern, Leh­rern und Mitarbeitern des NI­GE während der Schultage von 8 bis 16 Uhr genutzt wer­den kann“, so König.

Dass es gut zwei Jahre ge­dauert hat, bis das Projekt ver­wirklicht werden konnte, ha­be daran gelegen, dass man zunächst die Finanzierung sicherstellen wollte. „Wir haben die Landeskirche Hannover angeschrieben und unser Pro­jekt und Konzept vorgestellt, mit Erfolg. Die Landeskirche hat zugestimmt und die Mittel für die Innenausstattung zur Verfügung gestellt. „Fußbo­denbelag, Malerarbeiten und dimmbare Lichtanlage gingen zu Lasten des NIGE“, sagt Schulleiterin Anja Renken-Abken. Die Obschafft für den „Raum der Stille“ hat die Fachschaft Religion übernom­men. Ohne die unermüdliche Unterstützung  des Verwaltungsleiters T. Vienna wäre die organisatorische Durchführung nicht möglich gewesen, hierfür sei an dieser Stelle ganz herzlich gedankt.

„Wir freuen uns, den Raum jetzt nutzten zu können“, sagt Schülerin Svenja Steffens. Der Druck auf den letzten G 8-Jahrgang und vor dem Abitur sei doch schon sehr groß. Und Renska Rohlfs ergänzt: „Es gibt sonst keinen Rückzugs­raum und keine Ruhe in unse­rer Schule, obwohl die Flure erst Ende 2017 mit einer Schalldämmung versehen wurden.“

„Der ,Raum der Stille‘ ist da, um dem Wunsch nach Stille, innerer Ruhe und Gelas­senheit näher zu kommen. Mit der Stille in Kontakt kom­men – einen Weg in die Stille finden – Raum für Stille in einem selbst schaffen“, erklärt Religionslehrer Wolfgang Kö­nig.

Der Raum ist zugänglich für Schüler ab Klasse 10 und darf nur alleine ohne Schuhe betreten werden. Um mög­lichst Vielen den Besuch zu ermöglichen, ist die Nutzung auf 15 Minuten

beschränkt.

Nach einem Artikel des Anzeigers für Harlingerland vom 5.9.2018