Felix Sanner erhält Angelus-Sala-Preis

Text und Fotos D. Münster Felix Sanner erhält Angelus-Sala-Preis

In diesem Jahr wurde Felix Sanner (Klasse 10L2) als Jahrgangsbester im Fach Chemie mit dem Angelus-Sala-Preis geehrt.

 

Foto D. Münster

Im Rahmen des Tags der Chemie an der Universität Oldenburg bekam er neben anderen Schülern aus den 10. Klassen der Gymnasien des Raumes Weser-Ems eine Urkunde und einen attraktiven Buchpreis von Prof.Dr. Frank Rößnerüberreicht.Der Angelus-Sala-Preis wird jährlich für besonders interessierte und engagierte Schüler im Bereich der Chemie vergeben.

 

Außer der Preisverleihung erlebten Felix und einige mitgereiste Schülerinnen und Schüler unseres Chemie-Schwerpunktkurses interessante Vorträge zu aktuellen Themen aus den Forschungsbereichen der Chemie.

 

Zunächst beleuchtete Prof. Dr. Gerhard Hilt (Organische Chemie, Universität Oldenburg) die Rolle des Kobalts in der Katalysechemie. Hierbei machte er den Zuhörern stets mit einer Prise Humor deutlich, dass die Erkenntniswege oft nicht geradlinig verlaufen, vermeintliche Irrwege aber gelegentlich zu wertvollen Neuentdeckungen führen können.

 

In einem sehr lebendigen Vortrag von Prof. Günther Wittstock (Physikalische Chemie) und seinen Mitarbeitern Björn Janßen und Nico Roth erfuhren die Schülerinnen und Schüler die Besonderheiten des additiven 3-D-Drucks aus dem Bereich Industrie 4.0. Bei diesem Verfahren kannein geeigneter Kunststoff mit Hilfe eines Roboterarmspräzise an Ort und Stelle durch Laser geschmolzen und Schicht für Schicht aufgetragen werden. Bei alternativen Entwicklungen wird der Kunststoff in einem Lösungsmitteldirekt schichtweise synthetisiert.

Anwendungsbereiche reichen von speziellen kleinsten Bauteilen bis zur Konstruktion ganzer Wohnhäuser. Selbst Glas lässt sich auf diesem Weg präzise verarbeiten.

 

Foto D. Münster

Abb. Jeder Zuhörer bekam ein Andenken aus dem additiven 3-D-Druck. Dieses Werkstück zeichnet sich durch hohe Präzision und eine besonders feste Formstabilität aus.

 

Im dritten Vortrag verdeutlichte Prof. Dr. AmitabhBanrji (Universität Köln) sehr anschaulich die Funktionsweise und besonderen Vorteile von organischen Leuchtdioden (OLED) gegenüber den herkömmlichen LEDs. Zu diesen Vorteilenzählt unter anderem die Konstruktionsmöglichkeit durchsichtiger und biegsamer folienförmiger Displays.

 

Abschließend wurde unsere Schülergruppe noch durch die Labors des Instituts für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) geführt.

 

Alles in allem ein gelungener Tag.Wir gratulieren auf diesem Wege noch einmal herzlichst Felix Sanner zu seiner Auszeichnung.

Text und Fotos D. Münster