Deutsche Bundesbank im NIGE

Text: Klaus Händel. Foto: NIGE. Anlässlich ihres 60-jährigen Bestehens hat die Deutsche Bundesbank die Aktion „Zurück in die Schule“ ins Leben gerufen. Wie Anja Renken-Abken, Schulleiterin des Niedersäch­sischen Internatsgymnasiums Esens (NIGE), mitteilt, nah­men Mitarbeiter Kontakt zu ihren ehemaligen Schulen auf mit dem Ziel im Gespräch mit einer Klasse oder Jahrgangs­stufe praxisnah vor Ort Wis­sen über Geld und das Geld­wesen zu vermitteln.

Im Zentrum sollte dabei die wirtschaftliche und soziale Bedeutung stabilen Geldes stehen. Der Besuch eines „Ehemaligen“ ermöglicht da­bei einen persönlichen und authentischen Einblick in die Welt der Notenbanken. Aus erster Hand können die Schü­lerinnen und Schüler erfah­ren, mit welchen Themen sich die Bundesbank beschäftigt, und wie die Zusammenarbeit innerhalb des Eurosystems organisiert ist.

„Diese Aktion hat bei uns am NIGE großes Interesse ausgelöst“, erklärt die Schul­leiterin. Biete sie doch die Möglichkeit, Schülerinnen und Schülern zusätzlich über die Vielfalt der beruflichen Tätigkeiten und Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich des Banken- beziehungsweise Wirtschaftssektors überregio­nal hautnah zu informieren und den Werdegang eines ehemaligen Schülers in den Blick zu nehmen.

Zu Gast am Niedersächsi­schen Internatsgymnasium Esens war nun Dr. Michael Kopp. Er hat als Esenser am NIGE, damals noch Nieder­sächsische Heimschule Esens (NHE), das Abitur erlangt. An­schließend studierte und pro­movierte er an der Universität Münster im Fach Volkswirt­schaftslehre. Seit 1988 arbeitet er bei der Deutschen Bundes­bank zunächst in Frankfurt und dann in Hannover. Zur­zeit ist er im Stab des Präsidenten der Deutschen Bundesbank tätig.

Am NIGE begrüßt wurde Dr. Michael Kopp von Schul­leiterin Anja Renken-Abken und dem stellvertretenden Schulleiter Tjark-Fokken Em­ken. Sie erläuterten die Verän­derungen, die sich in den ver­gangenen Jahren am NIGE vollzogen haben. Dr. Kopp zeigte sich von der Gesamt­entwicklung der Schule sehr begeistert.

Im Anschluss besuchte er einen Politik-Kurs des 11. Jahrgangs unter Leitung von Elisabeth Ledebur und an­schließend das Seminarfach mit dem Schwerpunkt Politik bei Mareike Busch.

Dr.   Michael   Kopp   informierte die Schüler über die Aufgaben der Deutschen Bun­desbank und dass sie als No­tenbank für Deutschland zu­sammen mit der Europäi­schen Zentralbank und den anderen Notenbanken des Eurosystems einen wichtigen Beitrag zur Stabilität der ge­meinsamen Währung, des Euro, leistet. Ihre Aufgaben reichen von der Sicherung der Geldwertstabilität über die Versorgung der Wirtschaft mit Bargeld und die Verantwor­tung für die Finanzstabilität bis hin zur Mitwirkung bei der Bankenaufsicht.

Von besonderem Interesse für die Schüler war, welche Berufseinstiegsmöglichkeiten es bei der Bundesbank gibt.

Hier bietet die Bundesbank neben der breitgefächerten Ausbildung im mittleren Bankdienst die Möglichkeit, den Beruf der Kauffrau bezie­hungsweise des Kaufmannes für Büromanagement zu er­lernen. Hinzu kommen diver­se duale Studiengänge zum Bachelor of Science im Zent­ralbankwesen oder der Ange­wandten Informatik.

Der Besuch von Dr. Mi­chael Kopp schloss seitens der Schüler mit einer positiven Resonanz und der Absicht, für Schüler des NIGE in naher Zu­kunft Fortbildungs-Work­shops im Bereich von Wirt­schaftsthematiken anzubie­ten, so Schulleiterin Anja Ren­ken-Abken.

 

Nach einem Artikel des Anzeiger für Harlingerland vom 2.12.2017