NIGE DIGITAL

 

Text und Fotos: Klaus Händel – Schon vor Jahren hat die Digitalisierung Einzug in die Schulen gehalten. Doch noch gibt es kein durchgängi­ges System. Um sich ein Bild über den Status quo zu ma­chen, haben sich die CDU-Abgeordneten Kai Seefried, Schulpolitischer Sprecher der Landtagsfraktion, sowie An­dre Bock und Christian Calderone auf „Digit@l-Tour“ bege­ben .

„Dazu besuchen wir meh­rere Schulen“, so Kai Seefried gestern zum Abschluss eines Informationsgesprächs mit Präsentation am Niedersäch­sischen Internatsgymnasium Esens. Die Schullei­tung um Rektorin Anja Renken-Abken hatte das „NIGE Digital“ zuvor vorgestellt und über die notwendige Ausstat­tung mit Hard- und Software sowie die langjährigen und stetig wachsenden Erfahrun­gen im Schulalltag informiert.

Das NIGE ist landesweit Vorreiter als „Schule für Dis­tanzlernen Niedersachsen“ (SDNL) und vom Kultusminis­terium neben 24 weiteren Schulen Niedersachsens aus­gewählt zur Entwicklung der Bildungscloud.

Das NIGE verfügt über WLAN in der Schule sowie im Internat, interaktive Boards in allen  Klassenräumen  als elektronische Tafel mit Zugriff auf das Internet, Klassensätze an Laptops und Tablets. Vo­raussetzung für eine digitale Schule ist eine schnelle Inter­netanbindung. Sonst ist ein effektiver, auf digitale Medien und   Programme  gestützter Unterricht nicht möglich.

Das NIGE als „digitale Schule“ sei eine Vorzeigeschu­le, die zeige, was machbar sei, lobte Seefried. Um möglichst alle Schulen auf einen durch­gängigen Stand zu bringen, müssten alle Lehrer fit gemacht werden, nicht nur die Technik betreffend, sondern auch pädagogisch und didak­tisch. Auch hier ist das NIGE gut aufgestellt und bietet re­gelmäßige Schulungen für alle Kollegen und eine Heranfüh­rung für Referendare an.

 

Nach einem Artikel aus dem Anzeiger für Harlingerland vom 2.6.2017