Erasmus wird fortgesetzt

kollegen-216

 

 

 

 

„Erasmus“ wird am NIGE fortgesetzt

 Teilnahme an internationalem Projekt genehmigt

Text: Klaus Händel.  „Brexit, Flücht­lingskrise, TTIP. Es fällt derzeit nicht leicht, sich für das kri­sengeschüttelte Europa zu be­geistern“, erklärt Ulrich Apke, Betreuer des Programms „Erasmus“ am Niedersächsi­schen Internatsgymnasiums Esens .

Umso erfreulicher sei es, dass das NIGE erneut die Ge­legenheit erhält, an einem von der EU im Rahmen des Erasmus-Programms geförderten internationalen Schulprojekt teilzunehmen. Als eine von 14 Schulen in Niedersachsen und 140 Schulen in Deutsch­land hat das NIGE die Nach­richt erhalten, dass sein Pro­jektantrag genehmigt worden ist. Mit dem Projekt „be-well@school.eu“ werden mit drei europäischen Partner­schulen die Ziele verfolgt, das Schulleben, die Schulqualität sowie die Persönlichkeitsent­wicklung der Lernenden zu verbessern sowie das Wohlbefinden der Schüler zu fördern, um ihre Lern- und Leistungs­fähigkeit zu steigern.

Zentrale Themen des Pro­jekts sind hierbei Integration/ Inklusion, Nachhaltigkeit und Gesundheitserziehung, die zu den vielschichtigen Entwick­lungsaufgaben einer moder­nen Schule gehören.

Die NIGE-Projektgruppe (Ulrich Apke, Hannah Geis­tert, Kati Tonn, Martin Ebert und Thilo Thedinga) wird sich gemeinsam mit ihren Kolle­gen aus Piacenza/Italien, Przemyl/Polen und Siauliai/ Litauen diesen Anliegen in den nächsten zwei Jahren widmen. In diesem Zeitraum werden vier wechselnde inter­nationale Schülergruppen von je 24 Personen (sechs pro Land) im Alter von 14 bis 17 Jahren die Projektbausteine „be-4.0@school“, „be-eco-friendly@school“, „be-social-ly-aware@school“ und „be-healthy@school“   bearbeiten und sich mit Aspekten der Technologienutzung in der Schule, des nachhaltigen Um­gangs mit Umwelt und Res­sourcen, des gesunden Le­bens in der beschleunigten Welt sowie der Integration und Inklusion auseinander­setzen. Dabei werden die Ler­nenden aber auch praktisch tätig, wenn sie medienge­stützte Unterrichtssequenzen entwerfen, einen Schulgarten anlegen und ein Theaterstück sowie ein Healthy-Lifestyle-Magazin gestalten.

Alle Ergebnisse werden in einem multimedialen e-Book zusammenfließen, so Ulrich Apke. Es bleibe zu hoffen, dass durch diese Aktivitäten der Geist eines friedlichen und toleranten Europas ganz im Sinne des Projektpatrons und größten Humanisten Europas, Erasmus von Rotter­dam, von den jungen Men­schen verinnerlicht und wei­tergetragen werde.

Nach einem Artikel des Anzeigers für Harlingerland vom 30 8.2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.