Löwen im NIGE

lionsnige-116

 

Foto und Text G.G.Frerichs: Mit seinem drit­ten Soloprogramm „Chili mal“ zog Axel Pätz als Shooting-Star der deutschen Kaba­rettszene alle Register seines musikalischen, textlichen und darstellerischen Könnens und wusste dabei in der Aula des Niedersächsischen Internats­gymnasiums in Esens  das große Publikum gekonnt zu unterhalten.

Eine Tombola und der Auf­takt des Adventskalenderver­kaufes rundeten den vergnüg­lichen Abend bei den Mitglie­dern vom Lions-Club Esens-Nordsee auf das Beste ab.

Die 30 Mitglieder – da­runter neuerdings auch drei Frauen – hatten sich die oran­gen Schürzen umgehängt, um bei ihrer Herbstveranstaltung in der NIGE-Aula rund 240 Gäste empfangen und bewir­ten zu können. Wie Udo Frank in seiner Ansprache mitteilte, werde ein möglicher finan­zieller Überschuss dieses Abends sozialen Zwecken zu­fließen. Sein Dank ging jedoch zunächst an die an Schulleiterin des NIGE, Anja Renken-Abken, die die Räumlichkei­ten für den Abend zur Verfü­gung gestellt hatte, sowie an die nicht unerheblichen Sponsoren aus der regionalen Geschäftswelt, die für die Tombola viele Preise spendeten. Hauptakteur war jedoch der Hamburger Tastenkaba­rettist Axel Pätz, der – bekannt aus etlichen TV-Sendungen und unzähligen Bühnenauf­tritten – der sein nunmehr drittes Soloprogramm „Chili mal“ zum Besten gab. Mit gekonntem Klavierspiel und sei­nen zumeist scharfzüngigen Vorträgen riss Pätz Alltagsthemen an, die beim Publikum spontan und sehr gut anka­men.

Beginnend mit der Frage nach dem Sinn von Obergrenzen für Flüchtlinge, schwebte der Kabarettist in den Schla­gerhimmel, wo sich aus dem Disput mit dem imaginären Schlagerproduzenten das Lied „Wenn der Himmel in Flammen steht“ ergab. Seine Erlebnisse als Vater zweier Töchter und dem sich daraus oftmals ergebenden Genera­tionskonflikt spiegelte er ebenso amüsant wider, wie die treffende Umschreibung des Lustgefühls eines Man­nes, der seinen Aufsitzrasen­mäher einsetzen darf.

Ein rund 100-minütiges Programm verging wie im Flu­ge und gefiel den Besuchern jeden Alters. Abschließend durfte Rektorin Anja Renken-Abken noch Glücksfee spielen und die Gewinnlose der gro­ßen Tombola ziehen, bei der als Hauptpreis ein Wochenen­de für zwei Personen auf Langeoog zur Auslosung kam.

Parallel konnten die Besu­cher dann auch die Advents­kalender erwerben, die 31 Ge­winne im Wert von insgesamt 6125 Euro hinter den Türchen verborgen halten. Den Erlös der Verkaufsaktion werden die Mitglieder des Lions-Club Esens-Nordsee für lokale Hil­fen in der Kinder-, Jugend-und Seniorenarbeit einsetzen.

Nach einem Artikel des Anzeigers für Harlingerland vom 19.10.16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.