NIGE plant Europa-Projekt

Kollegen 216

 

Foto:NIGE ,Text Klaus Händel .NIGE hat die Planung eines neuen Europa-Projektes „Erasmus +“ begon­nen. Dazu trafen sich Lehrer des NIGE mit ihren italieni­schen Kolleginnen Daniela Scaglioni und Manuela Fiorani aus Piacenza.

Unter der Koordination von Ulrich Apke arbeiteten Kati Tonn, Hannah Geistert und Thilo Thedinga an einem Konzept, wie man die Leis­tungsfähigkeit an europäi­schen Schulen durch das er­höhte Wohlbefinden der be­teiligten Schüler verbessern kann.

„Neben grundsätzlichen Überlegungen wurde vor al­lem an dem Antrag für die Europäische Union gearbei­tet, der Ende März eingereicht werden muss und eine hohe Hürde für die Finanzierung darstellt“, teilt Apke mit.

Neben den beiden Schulen sollen noch weitere Teilneh­mer aus Polen und Litauen in das Projekt eingebunden wer­den. Mit der polnischen Schu­le aus der Nähe von Krakau fanden bereits mehrere Vi­deokonferenzen statt, um aus der Distanz die Planung ge­meinsam voranzutreiben, denn technische Arbeitspro­zesse spielen auch bei der Konzeption des Projekts eine wichtige Rolle, so Apke.

Neben der Arbeit wurde den Besucherinnen aus Nord­italien auch die Umgebung des NIGE gezeigt, wovon sie sich sehr begeistert zeigten. Sowohl Esens als auch die Nordseeküste beeindruckten die Lehrkräfte, weil sich die Bedingungen des beschauli­chen und auf Tourismus aus­gelegten Ostfrieslands deut­lich von den städtischen Strukturen in Piacenza unter­scheiden.

Bei einem Interview des schuleigenen Radiosenders schwärmten sie von der At­mosphäre und den guten Lernbedingungen. „Beson­ders beeindruckt waren sie nach eigener Aussage vom persönlichen Umgang und der natürlichen Umgebung der Schule, was auch in das Projekt integriert werden soll, um auf diese Weise gegensei­tige Anregungen zu ermögli­chen“, erklärt der Koordina­tor.

„Sollte das Projekt von der EU bewilligt werden, startet es im August 2016″, so Ulrich Apke für das NIGE.

Nach einem Artikel des AFH vom Februar 2016