Studienfahrt Barcelona 2014

Barcelona714

 

 

 

 

 

Studienfahrt Barcelona 2014

18.07. – 23.07.2014

Nach einer etwas nicht ganz normalen Anreise mit einem verspäteten Flug und einem auseinander fallenden Bus erreichten wir am Freitagnachmittag endlich das Urbany Hostel, welches auf den ersten Blick nicht unbedingt den Eindruck eines modernen Hostels vermittelte.

Barcelona114

Da der Tag bis dahin ziemlich anstrengend verlief, sind wir nur noch zum Strand gegangen um dort den Abend entspannt ausklingen zu lassen. Am ersten Tag stand uns eine vierstündige StadtfBarcelona514ührung bevor, sowie die

 

 

 

 

Besichtigung der Sagrada Familia von Antonio Gaudí, die, wie wir alle fanden, sehr beeindruckend war. Der zweite Tag hielt einige Highlights für uns bereit.

Barcelona214

Er begann mit einer Führung durch die Sektkellerei Codorníu, dessen teilweise 150 Jahre alte Lagergänge länger sind, als das komplette U-Bahnnetz Barcelonas. Von der Sektprobe etwas angeschwippst ging es in das Fußballstadion Camp Nou, welches besonders den Jungs eine große Freude bereitete. Nachdem wir viele Gruppenfotos geschossen haben, durften wir auf eigene Faust Barcelona erkunden, bis wir uns abends in der Shishabar „Jerusalem“, die direkt am Strand lag, trafen, um in Annabelles Geburtstag reinzufeiern.

Barcelona414

Sie war unser Nesthäkchen, da sie noch keine Abiturientin war. Als wir schließlich mit Frau Peters und Herrn Determann aufbrachen, hatten wir leider schon unsere letzte S-Bahn verpasst und mussten noch einen nächtlichen Marsch zum Hostel zurücklaufen. Eine Lehre für die kommenden Abende! Am nächsten Tag ging es umso früher los. Wir besichtigten wieder ein Bauwerk von Gaudí, der, wie uns vorkam, die ganze Stadt gebaut hat. Wesentlich schöner war die Hafenrundfahrt über das türkisblaue Mittelmeer.

Barcelona614

Den Abend verbrachten wir zusammen auf der Dachterrasse unseres Hostels, auf der wir viele schöne Momente verbrachten und die einen imposanten Blick über das nächtliche Barcelona bot. Den letzten Tag genossen wir, nach einem Rundgang durch den botanischen Garten in der Nähe des ehemaligen Olympiageländes, von welchem man einen fantastischen Ausblick auf Barcelona und die umgebenden Höhenzüge hatte, hauptsächlich am Strand. Der Nachmittagsprogrammpunkt des letzten Tages wurde uns frei gestellt, um bei Bedarf das Superwetter und den Strand noch einmal voll zu nutzen. Am letzten Abend trieb es uns erneut in unser Stammlokal „Jerusalem“, in dem wir leider von Barcelona Abschied nehmen mussten, da unser Flug am nächsten Morgen recht früh zurück nach Deutschland ging. Abschließend lässt sich sagen, dass die Fahrt nach Barcelona uns allen sehr gut gefallen hat. An dieser Stelle möchten wir außerdem Frau Peters und Herrn Determann danken, dass sie uns mit dem richtigen Mix aus Programm und Freizeit eine so wunderbare Studienfahrt ermöglicht haben.

Verfasst von: Frauke Mareike Droll, Annabelle Kastens, Meike Sitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.