Musik ist das Aushängeschild des NIGE

Das Niedersächsische Internatsgymnasium Esens, hier die Fachschaft Musik, steht für eine musische Ausbildung auf hohem Niveau. Aushängeschild der Schule ist der Oberstufenchor unter Leitung von Jan-Bernd Strauß, hier beim Adventskonzert 2019 in der St.-Magnus-Kirche Esens. BILD: Klaus Händel

Foto und Text:  Klaus Händel.

„Gefordert zu werden, finden die Schüler – die Männer- und die Frauenstimmen – gut. Dafür opfern sie viel Freizeit.“

ESENS. Während die musische Bildung an vielen Schulen mit nur einer Unterrichtsstunde pro Woche viel zu kurz kommt, ist sie am Niedersächsischen Internatsgymnasium Esens (NIGE) ein Aushängeschild. 3000 Besucher der Adventskonzerte 2019 in der St.-Magnus-Kirche sprechen für sich.

Am NIGE wird viel und gerne gesungen und musiziert, und das von der 5. bis zur 13. Klasse. Dafür verantwortlich sind sieben Lehrkräfte in der Fachschaft Musik. Die Leitung hat aktuell Knut Blanke. Hinzu kommen Eberhard Nolopp, Ulrike Lotzmann, Lea Lütkebohle, Ricarda Grewe, Andrea Janssen und Jan-Bernd Strauß. Jedes Mitglied der Fachschaft Musik hat seine eigene Nische besetzt und ein waches Auge für die Musik-AGs. Dazu gehören vier Chöre, vier Bands, Streicher, Bläser und die Musical-AG.

Hauptverantwortlich für die gesangliche Bildung ist Jan-Bernd Strauß. Er hat in Hamburg Chorleitung studiert und das Studium mit dem Titel Rundfunk-Diplom-Chorleitung abgeschlossen. „Schnell habe ich dann aber gemerkt, dass ich lieber in einer Schule arbeiten möchte“, sagt Jan-Bernd Strauß. Seit 2006 drückt er dem NIGE seinen musikalischen Stempel auf. Eine qualitativ hochwertige gesangliche Ausbildung in allen Altersstufen ist ihm wichtig. Deshalb habe er zunächst die Geschlechtertrennung eingeführt. Manche Kollegen haben zunächst verwundert reagiert. Doch der Erfolg gab dem Chorleiter sehr schnell recht. Entstanden ist 2006 ein Knaben- und ein Mädchenchor. „Die Jungs der 5. Klassen müssen vorsingen und werden ausgewählt. So können sie sich unbeeinflusst von den Mädchen frei präsentieren und entwickeln“, erklärt Strauß.

2007 folgte der erste Auftritt beim Start in den Ganztagsbetrieb. Übernommen hat Strauß den Mädchen- und den Oberstufenchor, damals mit nur wenigen Jungs. Heute zählt der Oberstufenchor etwa 100 Mitglieder. Ein Drittel davon sind männlich. Die straffe Ausbildung hat sich bewährt. Hinzugekommen ist das NIGE-Quartett, herausragende Solisten, die auch schon in der Chorleitung helfen. „Die Schule gibt den Chören den Raum, in und außerhalb der Schulzeit“, sagt Schulleiterin Anja Renken-Abken, zum Beispiel für ein dreitägiges Chorwochenende in Asel.

Jan-Bernd Strauß überträgt den Spaß am Chorgesang auf die Schüler und legt die Messlatte hoch. Er will kein Mittelmaß. Diesem Anspruch folgen die Sänger aller Altersstufen. So haben sich die Chöre zum Aushängeschild der Schule entwickelt. „Gefordert zu werden, finden die Schüler – die Männer- und die Frauenstimmen – gut. Dafür opfern sie viel Freizeit“, freut sich der Chorleiter. Darüber hinaus kommt es zur Identifikation mit der Schule. Ihre Mitgliedschaft in den Chören wird in den Zeugnissen vermerkt. Das belegt, zum Beispiel bei Bewerbungen zum Einstieg in den Beruf, dass sie über Jahre diszipliniert gearbeitet haben.

Musik bildet, hat soziale Komponenten, stärkt Selbstvertrauen und Gemeinsinn. Gemeinsam etwas erarbeiten, zu präsentieren, dafür Applaus zu bekommen und so mit dem eigenen Talent zu glänzen, macht gemeinsames Erleben zum Erlebnis. Klare Strukturen wirken positiv in andere Schulfächer hinein.

„Grundschüler kommen zu uns, um hier zu singen oder zu musizieren, sogar aus dem Südkreis“, sagt Anja Renken-Abken. Nicht jedes Kind habe die Möglichkeit, eine private Musikschule zu besuchen. Die gesanglich qualitativ hochwertige Ausbildung am NIGE biete eine Alternative.

Weil es nun wieder einen 13. Jahrgang gibt, ist ein weiterer Chor in Vorbereitung, ein Mediantenchor. „Das ist ein zusätzliches Angebot für Mädchen, während die Jungs in den mittleren Jahrgängen in den Stimmbruch kommen, die Mädchen nicht mehr mit den ganz jungen Schülerinnen singen möchten und für den Oberstufenchor noch nicht bereit sind“, erklärt Jan-Bernd Strauß. Die musische Bildung am NIGE hat sich herumgesprochen. Die Anzahl der Auftritte nimmt zu. Gesungen wurde beim Neujahrsempfang der Stadt Esens 2018, beim Jubiläum der Volksbank Esens 2019, zum Jubiläum des Lions-Clubs, zu Gedenkanlässen wie dem Bombenabwurf auf Esens, zum Volkstrauertag und beim August-Gottschalk-Haus sowie natürlich bei den Adventskonzerten.

„Zu verdanken ist dieser Erfolg der Fachschaft Musik und hier besonders Jan-Bernd Strauß. Alle sind mit Herzblut und Idealismus dabei“, betont die Schulleiterin und fügt hinzu. „Das gilt auch für unsere Schüler.“ Seit elf Jahren habe die Fachschaft Musik auf diese Weise pro Jahr ein bis zwei Musiklehrer produziert. Und wenn sich Schüler und Lehrer zu Ehemaligentreffen zusammenkommen, dann stellen sie den Chorgesang und die Musik oft an die erste Stelle ihrer Erinnerungen an die Schulzeit.

Nach einem Artikel des Anzeigers für Harlingerland vom 04.02.2019

 

1 Antwort

  1. Schöner Artikel, tolle Arbeit! Zu meiner Zeit als Schüler war der Oberstufenchor nur etwa ein Drittel so groß! Geprägt hat er mich trotzdem!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.