Austausch 2019 – Harlinger im Esenser Ahnensaal

 

Foto und Text von Klaus Händel.  Der Ahnensaal im Palais von Heespen im heutigen Rathaus ist die „gute Wohnstube“ der Stadt Esens, Raum für Trauungen in historischem Ambiente, Einträge in das Goldene Buch der Stadt und Ort für Begegnungen. Dazu kam es gestern im Rahmen eines Schüleraustauschs zwischen Schülern und Lehrern des Gymnasiums Harlingen, Niederlande, und des Niedersächsischen Internatsgymnasiums Esens (NIGE).

Bereits zum 32. Mal sind Schüler aus Harlingen – diesmal 23 des 9. Jahrgangs unter der Leitung von Alies Zijlstra und Maaike Visser – in Esens zu Gast. Nach einem Empfang im NIGE, einer Stadtrallye mit ihren gastgebenden Schülern und der Unterbringung in deren Familien am Montag stand gestern der Empfang durch Karin Emken, Bürgermeisterin der Stadt Esens, im altehrwürdigen Ahnensaal des Rathauses auf dem Programm.

Mit zusätzlich 25 Schülern des NIGE, begleitet von ihren Lehrern Thilo Thedinga und Andreas Stekker, war die „gute Wohnstube“ der Stadt gut gefüllt, als Karin Emken die Jugendlichen willkommen hieß. „Ich freue mich, dass der Austausch der beiden Schulen in Harlingen und Esens schon so lange besteht“, sagte die Bürgermeisterin und stellte fest, dass es zwischen Harlingen und Esens viele Ähnlichkeiten gibt. Beide Städte liegen an der Nordsee und werden von ihr beeinflusst. „Auch die Mentalität der Menschen ist sehr ähnlich. Nur beim Essen habe ich von Unterschieden gehört“, so Emken. In einem kurzen Vortrag erinnerte sie an die Geschichte der Stadt Esens, an Verbindungen in die Niederlande und an die aus Harlingen stammenden und im Harlingerland bis heute stark verbreiteten Fliesen.

Und auch die Geschichte vom Esenser Bären, perfekt erzählt von einer Schülerin des NIGE, fehlte nicht. Maaike Visser und Alies Zijlstra bedankten sich im Namen ihrer Schüler für die Ausführungen. Dann ging es zurück in den Unterricht am Internatsgymnasium Esens.

Die Region um die Stadt Harlingen und das Harlingerland seien sich sehr ähnlich, erklärte Thilo Thedinga, der den Austausch zusammen mit Andreas Stekker seitens des NIGE leitet. „Bis zur Heimfahrt am Donnerstag arbeiten wir deshalb an Umweltfragen, zum Thema Klimawandel, Meeresspiegelanstieg und Küstenschutz sowie erneuerbaren Energien“, so Thedinga.

Das seien die Themen der Zukunft, die beide Regionen direkt betreffen und an denen man auf Basis heutiger Wissensstände zukunftsorientiert arbeiten könne, seien sich die Schüler einig.

Doch natürlich gehe es während des Schüleraustausches nicht nur um das gemeinsame Lernen, sondern auch das gegenseitige Kennenlernen. Nach der obligatorischen Stadtrallye, zu der die Schüler in niederländisch-deutschen Kleingruppen am Montag gegeneinander angetreten sind, folgte gestern Abend eine gemeinsame Party mit der Siegerehrung als Höhepunkt.

„Darüber hinaus haben wir noch ein Fußball-Turnier auf dem neuen Multifunktions-Court beim Sekundarstufe-I-Gebäude geplant“, verrät Thilo Thedinga. Und selbstverständlich ist auch eine Exkursion geplant. „Passend zu unseren Projektthemen werden wir das Klimahaus in Bremerhaven besuchen und abschließend einen Bummel über den Weihnachtsmarkt in Bremerhaven besuchen“, verrät Andreas Stekker. Im Mai 2020 werden die Esenser zum Gegenbesuch nach Harlingen starten.

Nach einem Artikel des Anzeigers für Harlingerland vom 18.12.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.