Tosender Beifall beim Nige- Adventskonzert

 

Foto und Text:  Klaus Händel. Eine Mutter: „Man kann es kaum glauben, dass es sich um ganz normale Schüler einer normalen Schule handelt.“ Für viele Esenser und Musikbegeisterte aus der Region ist es nicht mehr wegzudenken: das alljährliche Adventskonzert des NIGE in der St.-Magnus-Kirche Esens. Traditionell beginnt es mit dem Knabenchor. Er bringt das Licht in das Gotteshaus und dazu zwei weitere Lieder. Frenetischer Beifall ertönt.

Schulleiterin Anja Renken-Abken heißt Zuhörer sowie etwa 250 Schüler und Lehrer zum zwölften Adventskonzert des NIGE willkommen, ganz besonders Jan-Bernd Strauß, der die Gesamtleitung innehat. Aufgrund der großen Nachfrage gibt es in diesem Jahr erstmals drei Konzerte. Alle drei sind ausverkauft.

Mit „O Heiland reiß die Himmel auf“ beweisen die Klassen 5a und b, dass auch die Jüngsten der Schule schon nach kurzer Zeit zu besonderen gesanglichen Leistungen in der Lage sind.

In den vergangenen Jahren an Mitgliedern gewachsen ist die Bläsergruppe unter Leitung von Eberhard Nolopp. Auf „Wie soll ich dich empfangen“ und das bekannte Weihnachtslied aus Georg Friedrich Händels (1685-1759) Oratorien folgt ein langanhaltender Sonderapplaus, bevor die Schüler Anna-Lena Löhr und Jan Malte Schoolmann als Moderatorenduo einen weiteren Höhepunkt ankündigen: Das NIGE–Quartett (Luisa Nolting, Celina Kalhorani, Philipp Ludwig und Leo Katzenberger) singt „Der Morgenstern ist aufgedrungen“. Einen Moment lang ist es still. Dann folgt donnernder Applaus für vier herausragende Stimmen, die sich auch auf einer noch größeren Bühne nicht verstecken müssten.

„Bist du es, der da kommen soll?“, fragt dann der Mädchenchor. 90 zarte helle Stimmen erfüllen St. Magnus. Zum anschließenden „The First Noel“ spielt Ricarda Grewe die Oboe.

Dass die Fachschaft Musik nicht nur besondere Stimmen hervorbringt, sondern auch die Talente von Musikern, beweist das personell ebenfalls gewachsene Streicher-Ensemble unter Leitung von Lea Lütkebohle mit „You raise me up“. Und mit „Ich steh an deiner Krippen hier“ legen Streicher und Bläser gemeinsam noch eins drauf. Für einen weiteren stark bejubelten Höhepunkt sorgt der Prüfungskurs Musik mit „Es ist Zeit“.

Es folgt „Ave Maria“, nicht gesungen, sondern dargeboten vom Percussion-Ensemble Yasmin Dreyer, Dominik Nguyen, Daniel Schwarz und Kai Uffenbrink unter Leitung von Joshua Reiche. Für das begeisterte Publikum ein ganz besonderes Klangerlebnis, an das der Oberstufenchor mit drei Titeln nahtlos anknüpft, das gesangliche Aushängeschild des NIGE, abgerundet durch Saxofon, Oboe, Fagott und Klavier. Gemeinsam läuten Knaben-, Mädchen- und Oberstufenchor mit „There ist peace“ das große Finale ein. Zu „Macht hoch die Tür“ stimmen alle mit ein.

Nach einem Artikel des Anzeigers für Harlingerland vom 5.12.2019

1 Antwort

  1. Avatar Anton sagt:

    Ich könnte zwar nicht dabei sein, entnehme dem Text aber, dass es ein großartiges Konzert gewesen ist. Meinen Glückwunsch an alle Teilnehmer, einen besonderen Glückwunsch an Jan-Bernd Strauß.
    Herzliche Weihnachtsgrüsse aus Kassel von Eurem ehemaligen Schulleiter
    Reinhard Anton

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.