NIGE-Direktorin: „Dies ist ein großer Tag für das NIGE“

Text und Fotos Klaus Händel: NIGE-Schulleiterin Anja Renken-Abken blickt auf die Uhr. Auf dem Gelände des Sek-I-Gebäudes tummeln sich hunderte Schüler. Der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne – diesmal als Schulträger – erscheint pünktlich. Anlass war gestern die Einweihung des neu gestalteten Pausenhofes. Darin investierte das Land Niedersachsen 1,65 Millionen Euro.

Nach der musikalischen Begrüßung durch den Mädchenchor unter Leitung von Jan-Bernd Strauß hieß die Direktorin neben den Sek-I-Schülern viele Gäste willkommen, darunter Klaus Wieting vom staatlichen Baumanagement, Nicole Voigtländer-Kunze von der Landesschulbehörde, Landrat Holger Heymann, Samtgemeindebürgermeister Harald Hinrichs, Bürgermeisterin Karin Emken, Planer und die Vertreter des bauausführenden Firmen.

„Das meiste Geld steckt in der Erde“, erklärte Anja Renken-Abken und freute sich, dass das Schulleben nun endlich wieder bunt werde. „Nach gut einem Jahr Bauzeit kann der Pausenhof in neuer Gestalt an die Schüler zurückgegeben werden. Die Neugestaltung ist abgeschlossen.“ Darüber freute sich auch der Minister. Nach einer weltmeisterlichen Darbietung der Skippies und der Musik der Greenhornes dankte er allen an dieser Maßnahme Beteiligten. Das Land sei Träger mehrerer Schulen. Bei einem Budget von etwa 7,6 Millionen Euro bedeute der Zuschlag für die eine Schule Verzicht für andere. Doch diese Maßnahme habe keinen Aufschub geduldet. Hintergrund war die nicht mehr ausreichende und in die Jahre gekommene Oberflächenentwässerung. Und wenn das Gelände dann schon einmal aufgerissen werden müsse, sei die Neugestaltung des Pausenhofes nur noch Formsache gewesen.

Besonders erfreut zeigte sich Grant Hendrik Tonne darüber, dass man bei der Planung auf „Experten“ zurückgegriffen habe: nämlich die Schüler. Sie hätten sich Tischtennisplatten und Kickertische gewünscht, die nun für Kurzweil und Betätigung in den Pausen sorgen. Davon konnte sich der Minister bei einem Kickerspiel gegen Landrat Holger Heymann sogleich selbst überzeugen. Lob beim anschließenden Rundgang gab es auch für einen Multifunktionscourt, einen Grillplatz und die Wegeführung mit „lauschigen Rückzugpunkten“. Gefeiert wurde die Pausenhof-Einweihung als Sport- und Spiele-Tag an insgesamt 15 Stationen.

Mit Blick in die Zukunft kündigte der Kultusminister das nächste Großprojekt an: Auf dem Sportgelände am Sek-I-Gebäude soll eine neue Sporthalle entstehen. Zunächst müssen dafür aber erst die Gelder bereit stehen.

Nach einem Artikel des Anzeigers für Harlingerland vom 20.8.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.