Kategorie-Archiv: Allgemein

NIGEhört wünscht euch ein frohes neues Jahr!

Liebe Podcast- und Blog-Fans,

wir vom NIGEhört-Team wünschen euch ein frohes neues Jahr und hoffen, dass ihr uns auch in 2019 wieder fleißig besucht und unsere Beiträge verfolgt. Ab morgen werden wir uns wieder ins Zeug legen und neue Podcasts und Blogs für euch erstellen. Schaut also (wie immer) regelmäßig auf die Website und macht weiterhin kräftig Werbung für uns, z.B. in euren Klassen und Kursen, aber natürlich auch bei Familie und Freunden!

Auf einen erfolgreichen Start ins Jahr 2019!

Euer Team von NIGEhört

… und wie feiern unsere Bloggerinnen Silvester?

Vanessa:

Wir essen Raclett  und dann spielen wir bis Mitternacht gemeinsam Wii. Um Mitternacht gehen wir dann raus und zünden das Feuerwerk an.

Femke:

Da mein Bruder am 31.12.,  also an Silvester, Geburtstag hat zünden wir für seine Gäste das Feuerwerk schon um 17:00 an. Wir essen traditionell Pommes mit Burgern. Mit meiner Mutter zünde ich dann aber auch noch einmal um 00:00 Feuerwerk an, es ist ja schließlich nicht nur eine Geburtstagsfeier, sondern auch immer noch Silvester!

Emma:

Wir essen zuerst immer, aber was wir essen ist immer unterschiedlich. Dann gucken wir Fernsehen, meistens die Silvestershows. Kurz vor 00:00 Uhr gehen wir raus und zünden Hummeln, also diese kleinen brummenden und bunten Dinger, und auch Wunderkerzen an. Um 00:00 machen wir dann das richtige Feuerwerk an, doch wir zünden trotzdem auch noch das restliche Kinderfeuerwerk an. Wenn wir fertig sind, haben wir für drinnen meist noch Tischfeuerwerk und spielen ein paar Brettspiele.

Blog- und Podcast-Kombi: Unsere schönsten/schlimmsten Freizeitparkerlebnisse

Hallo zusammen,

sowohl unsere Bloggerinnen der Schülerzeitung als auch wir von der Radio-AG haben eine Sammlung zu unseren schönsten und schlimmsten Freizeitparkerlebnissen zusammengestellt. Los geht’s mit den Erlebnissen unserer Bloggerinnen:

Hier eine Liste der Parks, in denen wir schon waren:

  • Siam-Park (Wasserpark/Rutschenpark auf Teneriffa)
  • Moviepark
  • Heidepark Soltau
  • Fantasialand (in Bonn)
  • Safaripark
  • Tierpark Tühle
  • Potzpark
  • Wangerland (in Friesland)
  • Phänomania (in Friesland)
  • Disneyland Paris
  • Disney World Florida
  • Kindercasino Las Vegas

Unsere schönsten Erlebnisse:

Emma und Femke waren froh, als sie den Big Loop im Heidepark überlebt hatten, der war nämlich ganz schön Respekt einflösend! Emma war außerdem auch noch im Scream, einer Achterbahn, die 78 m hoch ist, und konnte nicht schreien, obwohl es so aufregend war. Außerdem war Emma im Moviepark das allererste Mal in einer Looping-Achterbahn mit Schraube, die ihr sehr gefallen hat. Femke findet neben den coolen Fahrgeschäften vor allem gut, dass es in Freizeitparks eigentlich immer Zuckerwatte zu kaufen gibt. Und wann gibt’s sonst schon mal die Möglichkeit für uns an Zuckerwatte zu kommen?

Unsere schlimmsten Erlebnisse:

Femke und Emma sind in einer Achterbahn mal andauernd gegen den Sicherheitsbügel gestoßen, der ziemlich hart war. Das tat echt weh und hat die Fahrt nicht gerade spannender gemacht! Außerdem denken alle mit Schrecken an ihre erste Fahrt in einer Geisterbahn. Vor allem plötzlich aufspringende Skelette sind echt gruselig! Leider ist einigen unserer Bloggerinnen auch mal schlecht geworden nach zu heftigen Achterbahnfahrten… oder lag’s eventuell doch an zu viel Zuckerwatte? 😉

Die Erlebnisse der Radio-AG-Leute könnt ihr ab morgen hier finden!

Über die Herkunft von Sprichwörtern

Es gibt viele Sprichwörter die man täglich nutzt, aber wann denkt man eigentlich darüber nach, was sie ursprünglich bedeuteten oder woher sie ursprünglich kommen? Einige haben nämlich nicht heute nicht mehr dieselbe Bedeutung wie damals. Mit der Bedeutung und der Herkunft soll sich der folgende Text auseinandersetzen.

Ein Sprichwort das häufig verwendet wird, ist „ Jemanden etwas in die Schuhe schieben“. Wer hätte gedacht, dass es damals auch so gemeint war und ein Trick von Dieben war. Vor allem damals in Herbergen war es so, wenn es einen Dieb gab und die Polizei das Diebesgut gesucht hatte, wurde dies vom Dieb dann in die Schuhe eines anderen geschoben. Somit wurde es dieser Person „in die Schuhe geschoben“; heutzutage wird es genutzt um auszudrücken, dass jemand zu Unrecht beschuldigt wird. Normalerweise haben Schuhe natürlich nichts damit zu tun.

Sehr interessant ist auch die Herkunft des Sprichwortes „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“, da man selbst nicht darauf kommen würde. Im Mittelalter mussten die Bauern sich mit ihrem Korn bei der Mühle anstellen, somit war es so, wer zuerst kam konnte auch als erstes mahlen.

Bei „Ins Zeug legen“ hätte man vielleicht auch nicht vermutet, dass es einen etwas anderen Hintergrund hat. Da es ursprünglich nichts damit zu tun hatte, dass sich eine Person anstrengt sondern eher ein Tier. Als „Zeug“ wurde nämlich das Geschirr eines Zugpferdes bezeichnet, diese mussten schwere Wagen schieben. Also hat auch dieses Sprichwort nicht mehr viel mit der Bedeutung zu tun, welche wir kennen.

Es gibt aber auch noch viele andere Sprichwörter mit merkwürdigen Hintergründen. Ein bisschen recherchieren im Internet bringt euch sicherlich zur wahren Bedeutung eures Sprichwortes!

von Jasmin

Tipps für frostige Tage

Die Winterzeit ist nun auch hier angebrochen, daher gibt’s heute fünf Tipps gegen die Kälte und für eine sichere Winterzeit:

1.Immer hell anziehen.

… damit man im Straßenverkehr auch gesehen wird. Reflektoren auf dunklen Klamotten helfen natürlich auch.

 

2.Warme Pullover anziehen.

… damit man nicht anfängt zu frieren. Am besten immer mehrere Schichten anziehen (z.B. T-Shirt, Pullover, Jacke)

3. Stiefel statt Sneaker anziehen.

… damit die Füße nicht frieren und man bei Glätte mehr Halt hat.

4. Suppe essen und Tee trinken.

… damit man warm bleibt.

5. In Bewegung bleiben.

… damit man auch bei eisiger Kälte warm bleibt.

von Vanessa